cv

contact

works

DSCF0695.JPG


Maximilian & Matthias Bernhard


Der GIDI-BLICK
Für die Wohnanlage Bichlach, Reith bei Kitzbühel

Für uns ist der "Gidi-Blick" ein besonderes Projekt, weil wir als Brüder beide in Reith die Volksschule besucht haben. Kunst ist für uns keine dem Leben entkoppelte Disziplin sondern wird hier zu einem integrativen Bestandteil im Alltag.
"Der Gidi-Blick" ist eine begehbare Bildplastik und dient quasi als Aussichtsplattform, Forum und Treffpunkt für Jung und Alt. Er soll Ort der Begegnung sein. Die durch die Architektur zugespitzte Blickachse auf den Ortskern verbindet viele BewohnerInnen: Zur besuchten Volksschule, zur Skiwiese und zur Kirche die u.a. dem Hl. Ägidius geweiht ist. Daher und weil in Reith die "Gididichte" bekanntlich ausgesprochen hoch ist, haben wir die Skulptur "Gidi-Blick" getauft.

Schauen und sitzen sind elementare Dinge. Deshalb der tribünenartige Aufbau. Ein erhöhtes Podest dient als Sitzgelegenheit und Ort des erweiterten Ausblicks. So wird "Gidi" quasi zum guten Geist des Hauses.
Das Grundgerüst besteht aus Betonlegosteinen, weil diese Bezüge zum landwirtschaftlichen Raum liefern, ein Nachhaltigkeitsgedanke (Recyclingbeton) eine Rolle spielt und sie einen spielerischen Umgang (Bauklötze) ermöglichen. Ihr tiefes Blau akzentuiert die einzelnen Konstruktionselemente.

Die Rückseite des Gidi-Blicks fungiert durch die reliefartigen Bildwerke quasi als Einladung, Identifikationsträger und Landmark für die gesamte Wohnanlage. Gleichzeitig schützt der lehnenartige Aufbau das Dahinter, trennt Spielplatz und Straße.
Gidis Bildwand besteht aus Betontafeln und einer Keramikplatte. Jeder von uns hat diese eigenhändig gegossen, gefärbt und modelliert, anschließend passend kombiniert. Diese Technik war eine gute Methode um die unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen zu verbinden.
Motivisch wurde versucht einen Zusammenhang zum Spielplatz herzustellen.
Die Formensprache speist sich auch aus einem unbewusstem Tun, stellt in ihrem tektonischen Aufbau dezidiert Bezüge zur Architektur her. Licht und Schatten spielen eine besondere Rolle. Der Gidiblick verändert sich somit im laufe des Tages.

Vielleicht sind diese Gidisteine die guten Geister des Hauses, sogenannte Willkommensgeister.